www.poeci1.de

Gruppenhaltung



Gruppenhaltung von Poecilotheria

Man kann Poecis in Gruppen halten - stimmt das wirklich ?
Oft liest man von einer Haltung mehrerer Individuen der gleichen Poecilotheria Art. Die Haltung mehrerer Spinnen in einem Terrarium ist natürlich ein optisches Highlight, aber was sollte man bei der Überlegung zur Gruppenhaltung vorher wissen ? Müßen es denn Tiere aus gleichem Kokon, also Geschwister sein, damit die Gruppe gut funktioniert ? Brauchen sie viel Platz, oder doch eher wenig ?

Hier mein Fazit aus 10 Jahren mit sehr vielen, verschiedenen Projekten zur Gruppenhaltung : Gruppenhaltung kann mit jeder Art funktionieren, muß aber nicht !
Leider gibt es noch immer sehr wenige Berichte und belegte Projekte zu diesem Thema. Ich habe jede Art schon in verschieden großen Gruppen und verschiedenenen Platzangeboten gehalten. Bis zu einer Körperlänge von 2 - 3cm lassen sich alle Arten (außer P. ornata) fast ohne Ausfälle zusammen halten. Tiere in Gruppenhaltung wachsen, bei entsprechendem Futterangebot, wesentlich schneller als "Einzelkinder". Ich hatte zwar auch schon mit P.ornata Gruppen die lange friedlich zusammen lebten, aber bei P. ornata ist der Kannibalismus fast garantiert. Wachsen die Spinnen aus "den Kinderschuhen" heraus, ändern sie oft ihr Verhalten und laufen sichtlich gestresst und nervös umher. Nach dem Schneeballprinzip verbreitet sich die Unruhe untereinander. Nun beginnt auch der Kannibalismus. Es bleibt die Frage ob dies nun der Zeitpunkt wäre, an dem die Jungspinnen in der freien Wildbahn ihre Mutter verlassen würden. Es gibt zwar in freier Wildbahn immer wieder mal Funde mehrerer Tiere zusammen aber das hat nicht selten mit äußeren Einflüßen zutun. Eine Gruppe die auch bis weit über ihre Geschlechtsreife hinaus gut funktioniert hat habe ich nicht gehabt. Allerdings kann eine Gruppenhaltung auch super funktionieren und sogar innerhalb der Gruppe mehrere tragende Weibchen, so wie es mir mehrfach bei P. smithi bekannt ist.  Eine deutliche Tendenz ist, dass die schwarz/weißen Arten (P. miranda, P. formosa, P. tigrinawesseli) am besten harmonierten.
Ein Vorteil von Gruppenhaltung - man kann mit 1x mal füttern direkt alle Spinnen gleichzeitig versorgen, anstatt jede einzeln. Allerdings verliert man auch schneller mal den Überblick über den Gesundheitszustand jedes einzelnen Achtbeiners.
In freier Wildbahn wurden schon desöfteren verschiedene Gruppen anscheinend sozial lebender Tiere gefunden. Inwieweit dort fehlende Rückzugsmöglichkeiten, Fressfeinde oder sonstige Einflüsse eine Rolle spielen ist kaum belegt.
Ich rate von jeglicher Gruppenhaltung ab einer Körperlänge von 2,5 cm ab.

P. formosa


P. metallica Weibchen Gruppe


 

80542 Besucher (253051 Hits)